Streuobstwiese: Über den Dächern von Räbke

Sommerwinkel: Trockenheit auf 200 Meter Höhe. Foto CL

Die Bodendusche für knapp 60 Bäume war erlaubt und sogar dringend erforderlich, obwohl bisher nur ein gepflanzter Winterapfel im Sommerwinkel vorm Elm die Zweiglein hängen ließ. Die im Spätherbst 2018 vom Rotary Club Helmstedt finanzierte und in Kooperation angelegte Streuobstwiese – als Ausgleichfläche für die neue KiTa des Deutschen Roten Kreuzes in Räbke – hatte Feuchtigkeit bitter nötig. Kein Wunder bei dem über Tage anhaltenden Ostwind! So machten sich Christoph Wäterling (r.), Mike Hornsby und Christian Lubkowitz am heutigen Mittwoch mit dem Gemeindeschlepper, mit Anhänger und 1.000-Liter-Fass auf, den Obstbäumen, Linden und Buchen im Sommerwinkel „Erste-Wasser-Hilfe“ zu leisten.

Mike Hornsby beim Ausrichten der Pumpe.

Drei Wasserholer-Runden mit dem Kleintraktor zur Dorfzapfstelle waren nötig, und jeder Baum erhielt etwa 40 Liter Wasser in dieser doch kritischen Wachstumsphase zu seiner Verfügung. Zunächst also Entwarnung! Mittels eines Hygrometers wird die Bodenfeuchte in den nächsten Tagen einer regelmäßigen Kontrolle unterzogen und danach gehandelt. Aber natürlich hoffen wir auf Regen. 50 Millimeter fehlen bereits im April (wieder).

CL

Wasser marsch auf dem Friedhof

Verrückt: Wässern im April. Foto CL

Eine gute Stunde dauerte es heute, bis der künstliche „Niederschlag“ in die Nordostecke des Räbker Friedhofes fünf Zentimeter tief eingedrungen war. Zeit für Swantje Jensen, Claus und Melanie Katt sowie Christian Lubkowitz über Wetter, Witterung und Klima zu philosophieren. Alle Diskussionsteilnehmer waren sich einig, dass der Wasserspeicherfunktion des Waldes zukünftig eine noch größere Bedeutung zukommt. Scheinbar ein passender Ort für diese Gesprächsinhalte! Baum und Wald gehören zusammen. Jetzt nur noch die richtigen, auf Dauer nicht krankheitsanfälligen Bäume mit positiver Wasserbilanz pflanzen!

Wie oft werden wir diese Art von Wasser-Meditation noch leisten müssen? Wie gehen wir mit der Streuobstwiese im Sommerwinkel um, die außer den Bäumen, auch Bienenweide trägt?

Swantje hatte ihre hauseigene Spreng-Anlage mit umfassender Schlauch- und Anschlussausstattung auf ihrem Bollerwagen dabei, sodass die Gießkannen nur ihren Zweck an den nicht erreichbaren Rändern der bereits im Keimblattstadium befindlichen Blumenwiese erfüllen mussten.

Zunächst werden heute von der AG Blüh drei Linden aus Sunstedt abgeholt; fünf Flatterulmen warten bei Swantje auf das Grabungsloch. Der Tag des Baumes und der Verbesserung der Wasserbilanz in Räbke naht.

CL

Leit-Linde kommt auf den Kreisel

Leit-Linde: Verwurzelt im Dorf
Grafik Annika Günther

Nach Ostern und Osterfeuer folgt auch in Räbke der bundesweite Tag des Baumes am Donnerstag, 25. April 2019.

Zum Baum des Jahres 2019 wurde die Flatterulme gekürt; kaum bekannt, aber doch ein Baum, der zu uns und in die Region gehört.

Für uns Räbker ist das laufende Jahr so oder so ein besonderes mit vielen Höhepunkten, das stark im Gedächtnis der Bewohner und Bewohnerinnen bleiben wird. Deshalb plant die AG Blühendes Dorf – gemeinsam mit dem Arbeitskreis Dorfentwicklung – im Verlaufe der nächsten Tage als „Erinnerungsgewächse“ mehrere Flatterulmen an speziellen Stellen des Dorfes zu pflanzen. Übrigens: Die höchste Flatterulme in Deutschland misst 34 Meter und steht im Schlosspark Harbke, Sachsen-Anhalt.

Zum besonderen Highlight am 25.04.2019, 17:00 Uhr wird jedoch das „Grundbaumsetzen“ der Räbker Leit-Linde, die wir auf dem Räbker Kreisel (in einem kleinen festlichen Akt) an dieser Stelle zentral einsetzen werden. Sie wird sich auf Dauer zu einem der Wahrzeichen unseres Dorfes entwickeln, da die Kastanien des Thies mittelfristig durch eine gesunde Baumart – nach Gutachten wahrscheinlich Bergahorn – ersetzt werden müssen. Die Leit-Linde wird zu diesem Zeitpunkt dann bereits eine wegweisende und sichtbare Größe und Höhe erreicht haben, sodass der Verlust der jetzt vorherrschenden Thie-Silhouette verkraftet werden kann.

CL

Osterfeuer oder Sommerfest?

Ostern 2019 macht Kapriolen: Kurze Ärmel und im Hemd. Fotos CL

Es war sonnig am Ostersonntag in Räbke, als die Freiwillige Feuerwehr um 19:00 Uhr das diesjährige Osterfeuer anbrannte. Der Gott des Winters – als Puppe verkleidet – löste sich auf der Spitze des Holzberges schnell in Asche oder Ähnliches auf, und das gesellige Zusammensein im Dorfverbund nahm seinen Lauf.

Feuer, das den Winter nicht mehr vertreiben musste.

Weit über 200 Teilnehmer waren zum Sportplatz gekommen und feierten den Winter ab. Man kann nur hoffen, dass der Regengott nicht gleich mit vertrieben wurde und in Kürze seine Schleusen maßvoll öffnet. Jedenfalls hatte die FFW hinter dem Tresen bei diesem Wetter und den gegebenen Voraussetzungen intensiv mit der logistischen Herausforderung zu tun, den Wurst- und Getränkeverzehr sicherzustellen. Ist Ihnen trefflich gelungen.

Von Bäumen, Autos, einem Tor und Gästen eingerahmt: Das Räbker Osterfeuer 2019.

Ab 21:00 Uhr setzte dann die vorgezogene Maikühle ein, und ein Großteil der Besucher und Besucherinnen zog sich in die direkte Nähe des Feuers zurück. Und wenn sie nicht gestorben sind – was wir hoffen – stehen sie noch heute da und begrüßen den Ostermontag.

Hinweis auf die nächste Veranstaltung: Pflanzen der Räbker Leit-Linde am Donnerstag, 25. April 2019, 17:00 Uhr, am Kreisel.

CL

Halbtagesfahrt: Liegt Halberstadt vor oder hinter dem Huy?

Der Dom zu Halberstadt – Foto_Stefan von Glahn_pixelio.de

Über Elm und Huy, grob in Richtung Süden gesprungen: Nach gut 50 Buskilometern erreicht man die alte Bischofsstadt Halberstadt, Landkreis Harz, in Sachsen-Anhalt. Sie ist das Ziel der diesjährigen Halbtagesfahrt der Senioren und Seniorinnen am Donnerstag, 9. Mai 2019. Start um 10:30 Uhr am Waagehäuschen in der Breiten Straße. Die schriftlichen Einladungen sind verteilt.

Den Räbkern ist Halberstadt aus der Geschichte nicht ganz unbekannt. Hatte doch der Bischof im Mittelalter das Dorf zu einem „kirchlichen Stützpunkt“ erklärt.

Erstes Ziel – sehr weltlich – ist Heines Wurstfabrik, dann folgen die Halberstädter Kirchenschätze, mit einem abschließenden Orgelspiel im Dom. Ab 17:00 Uhr geht es zurück nach Räbke und in die „Schunterquelle“ zum gemeinsamen Abendessen.

Bitte anmelden am 24. oder 30. April im Gemeindebüro (Sprechstunde 15:00 bis 16:30 Uhr). Teilnahmebetrag: 23,00 Euro. Die Reihenfolge der Anmeldung entscheidet über die Teilnahme. Die Buskapazität ist begrenzt.

Herzliche Einladung von Sozialausschuss und Bürgermeister!

CL

Ohne Schlamm und tiefe Spuren auf dem Sportplatz

Der Berg türmt sich. Foto CL

Sehr normale Ostervorbereitungen konnte die FFW Räbke heute am Karsamstag im Jahr 2019 auf der Habenseite verbuchen und die Erinnerungen an die Schlammschlacht des Vorjahres verblassen lassen. Die Holzschnitt-Anfuhr zum morgigen Osterfeuer (19:00 Uhr) verlief ohne Pobleme und in zügiger Art und Weise. Bei strahlender Sonne und blauem Himmel! Haben wir wirklich Ostern oder ist bereits Pfingsten? Bei der herrschenden Trockenheit ahnt nicht nur mancher Landwirt Schlimmes. Hoffen wir, dass es anders kommt. Regen Marsch ab Dienstag, oder?

CL

AG Blühendes Dorf vor Ostern auf Betriebstemperatur

Kümmerten sich um Einsaat und Vorbereitungen auf dem Friedhof: Martina Rösschen, Christoph und Gabi Wäterling, Friederike Schliebs und Swantje Jensen (v.l.n.r.)
Auf dem Foto fehlen Jens Schliebs und Christian Lubkowitz. Foto CL

Nach der Besichtigung des Räbker Friedhofs durch den zuständigen Ausschuss der Samtgemeinde Nord-Elm vor 14 Tagen, herrschte Konsens, dass zwei Maßnahmen sofort umgesetzt werden können: Das Pflanzen einer bienenfreundlichen Blumenwiese von 60 Quadratmetern und das Aufstellen von zwei Bänken im Umfeld der großen Birke als zentraler Kommunikationspunkt für alle Friedhofsbesucher.

Frederik (l.) und Sören Schliebs mit schwerem Gerät. Foto Jens Schliebs

Am 10. April startete die Aktion Blumenwiese unter tatkrätiger Mithilfe der Familie Schliebs, womit auch die notwendige Maschinenausstattung und deren Bedienung gemeint ist. Jedenfalls fanden die Sämänner und -frauen das Gelände an der Nordostecke des Friedhofes – wie es sein soll – in ebener Form vor, sodass die Einsaat der Mischung (u. a. Buchweizen, Sonnenblumen, Öllein, Gelbsenf Alexandrinerklee, Glockenblumen und weitere ein- und mehrjährige Bienenfutterpflanzen) am 17. April vonstatten gehen konnte.

Das erste Nachwässern der Saat fand bereits am 19. April statt und schloss gleich die Neupflanzungen an der Räbker Klagemauer mit ein.

Nächster Einsatz der AG „Blüh“: Donnerstag, 25. April, 17:00 Uhr, am Tag des Baumes: Pflanzen der Räbker Leit-Linde auf dem Kreisel. Gäste sind herzlich willkommen. Der Sekt ist kalt gestellt. Und in Kürze werden wir soweit sein, auch die 2 Bänke an der Birke aufzustellen.

Christian Lubkowitz


Osterfeuer 2019

Christian Lubkowitz – Osterfeuer

Osterfeuer am alten Ort zu gleicher Uhrzeit

Ostersonntag (21. April), ab 19:00 Uhr auf dem Sportplatz

Logistisches Beiprogramm wie immer. Getränke und Verpflegung sind sichergestellt.

Die Freiwillige Feuerwehr Räbke lädt ein!


Vorbereitungen
: Schnittholz-Anfuhr (Armdicke) am

Samstag, 20. April 2019 von 08 – 14:00 Uhr.

Christian Lubkowitz

Gewässerwoche Schunter

www.raebke.de – www.muehle-raebke.de – Frelle e.V.

Flyer für die Auftaktveranstaltung in Räbke und Frellstedt


Für die Auftaktveranstaltung der Gewässerwoche Schunter in Räbke und Frellstedt liegt nun eine Programm-Übersicht in Form eines Flyers vor.
Das druckfrische, übersichtliche Faltblatt können Sie sich hier ansehen und auch runterladen.

Gewässer-Woche-Schunter-Auftakt Der-aktuelle-Flyer

Wir alle freuen uns auf eine bunte und abwechslungsreiche Auftaktveranstaltung am Sonntag, den 19. Mai 2019 !

Klaus Röhr, Horst Eberhard

Drittes Vorbereitungstreffen für die Auftaktveranstaltung Gewässerwoche Schunter.

Klaus Röhr – 3. Vorbereitungstreffen Auftaktveranstaltung Gewässerwoche Schunter

Drittes Vorbereitungstreffen

Vertreter der Vereine und Gruppen haben weitere Details zum 19.05.2019 vereinbart.

  • Welcher Stand soll wo aufgebaut werden ?
  • Wo erfolgen Absperrungen ?
  • Welche der 28 Musikbands, Duo, … tritt wo auf ?

Alles verlief in Eintracht zum Wohle des Events.

Klaus Röhr