Die AG Blüh ist seit dem Dorfwettbewerb ein Aktivposten, während es um andere in der Leitlinde formulierte Projekte eher still geworden ist. Mit Rat und Tat stand die AG Blüh nun gemeinsam mit dem Nabu dem Räbker Förderverein Mühle Liesebach zur Seite, um auf der rückwärtigen Grundstücksseite am Mühlengraben einen Blühstreifen anzulegen. Nachdem der Boden zunächst mit einem Sandauftrag abgemagert wurde, brachten Udo Sindermann und Laurenz Aselmeier nun das Saatgut aus. Ein aktiver Beitrag des Mühlenvereins zum Erhalt der Artenvielfalt.

Doch auch ein weiterer Arbeitseinsatz fand in dieser Woche am Mühlengraben auf dem Grundstück der Mühle Liesebach statt: Während Dietmar Hoffmann und Klaus Röhr den zum Mühlengrundstück gehörenden Grabenabschnitt vom Schlamm befreiten (nicht zuletzt, um das Risiko des Überlaufens bei Starkregen zu verringern), widmeten sich Gerd Gödeke und Ralf Lünse dem Zaun, der einen neuen Anstrich verpasst bekam.