Fast hätte „Sie“ es geschafft

Zurückhaltende Farbgestaltung in abgestuften Grautönen: die Komposition passt zum Umfeld – Foto CL

Hermine Liesebach wäre am 17. Mai 100 Jahre alt geworden. Nur wenige Wochen haben gefehlt, und sie hätte den Geburtstag erlebt und gleichzeitig den Neuanstrich der Außenfassade des Mühlenhauses und der Mühle zur Innenseite des Hofes hin.
Die dezent abgestimmt, farbliche Wirkung, die Ansicht und die Aussicht auf das Gebäude hätten sie ganz sicher erfreut.

Laurenz Aselmeier, Kassenwart des Mühlenvereins, erinnert an den Geburtstag auf der Website der Mühle Liesebach – HIER.

Bestimmt wäre die Verstorbene auch stolz gewesen auf das Kollektiv 67 und das Ehrenamtsteam Spezielle Operationen (TSO), die gemeinsam in fünfwöchiger Arbeit die Erneuerung des Außenanstrichs von Grund auf vorgenommen haben. Die farbliche Wirkung passt ins Bild und verschönert den Innenhof erheblich, nicht nur für Besucher.

Und ein weiteres Mal ist Hermine Liesebach im Nachhinein finanziell beteiligt. Der Förderverein trägt seinen Anteil an den Kosten aus der Erbschaft, die die ehemalige Mühlenbesitzerin hinterlassen hat. So etwas nennt man wohl Sponsoring über den Tod hinaus.

CL

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.