Immer Ärger mit der StrOb

Manch einer hätte professionell im übertragenen Sinne die Löffel weggeworfen. Allerdings ist diese durchaus menschliche Regung keine hervorstechende Eigenart der AG BLÜH. Swantje Jensen empfing am heutigen Dienstag (4. Mai) Eberhard Hieber von der Arbeitsgemeinschaft Streuobst e. V. (ASt e. V.) aus Königslutter. Seines Zeichens Fachmann für Krankheiten, Schädlinge und Mangelerscheinungen an Obstbäumen.

Der gemeinsame „Stubendurchgang“ im Sommerwinkel mit Blick auf auffällige Apfelbäume zeitigte Ergebnisse, die uns nicht gefallen. Die Diagnosen des ehrenamtlichen Experten in der Zusammenfassung, mit möglichen Lösungsansätzen:

Die Schäden sind in letzter Konsequenz dem Frost geschuldet. Am Rand der abblätternden oberen Schicht der Rinde haben sich tiefere Risse eingeprägt, mit einem noch begrenzten Pilzmycel (Pilzgeflecht).
An 6 Bäumen ist der Schaden zu groß, sie sollen zeitnah entfernt werden. 2 weitere können evtl. nach Schnitt und Behandlung mit Weißanstrich erhalten bleiben. Nachpflanzung im Herbst 2021.  
Wegen neuer Kratzspuren (Wildkatze/Waschbär?) an einigen Stämmen muss der vorhandene Verbissschutz erneuert werden. Vorbeugend gegen Umwelteinflüsse, Krankheiten etc. sollen alle Stämme einen Weissanstrich (Wasser, Kalkhydrat, Tapetenleim) erhalten. 

Informationen zur Arbeitsgemeinschaft Streuobst e. V. HIER

Der dazugehörige Flyer:

ASt_Flyer_2015 Herunterladen

Swantje Jensen/CL