St. Stephani: Barrierefreiheit wird in Angriff genommen

Thomas Nolte (l.) und Ralf Lünse (r.) geben mit ihren Ideen die Richtung vor. Dahinter die Vorstandsmitglieder Brigitte Denecke und Christoph Wäterling – Foto CL

Auf den ersten und auch auf den zweiten Blick ist der Zugang zur Räbker St. Stephani-Kirche nicht gerade behindertengerecht. Vom kleinen Parkplatz an der Hauptstraße bis zum Eingang mag es trotz der Steigung noch ganz ordentlich gehen; an den Treppenstufen vor dem Eingang endet dann aber der „bequeme Pfad“.

Dieser Zustand soll nun geändert werden. Der Kirchenvorstand hat nicht nur entschieden, die Heimkollekte im Jahr 2021 zur Hälfte in das Projekt „Barrierefreiheit“ einfließen zu lassen – der andere Teil geht in die digitale Ausstattung des Pfarrverbandes – , sondern hat die ersten Nägel mit Köpfen gemacht und das Maßband im wirklichen Sinne des Wortes angelegt.

An St. Martin morgens (11.11.2020) traf sich eine an Zahl kleine Arbeitsgruppe, um die ersten Vorüberlegungen an Ort und Stelle vor der Kirche ins Auge zu fassen. Dazu unterbrachen Brigitte Denecke und Christoph Wäterling ihre Laubfegearbeiten um die Ehrenmale herum und gesellten sich zu Ralf Lünse, Thomas Nolte und Christian Lubkowitz.

Zwei Verbesserungsvarianten wurden zunächst ins Auge gefasst; die Idee „Rampe rechts“ – vor dem Eingang stehend – erschien nach kurzer Aussprache als die zweckmäßigere Lösung (siehe unten Beispiel Friederikenkapelle Rehbburg). Als nächste Schritte wurden Ortstermine mit Georg Orendi, Rottorf und der Kirchlichen Bauverwaltung der Landeskirche in Wolfenbüttel ins Auge gefasst. Neben den Kosten sind finanzielle Fördermöglichkeiten, DIN-Normen und Sicherheitsbestimmungen zu klären.

Mut macht uns, dass wir mit Thomas Nolte als Rollstuhlfahrer und Ralf Lünse als erfahrenem Praktiker auf vielen Ebenen Personen dabei hatten, die uns diese bauliche Veränderung vorgeschlagen haben. Danke für das Mitdenken!

Beispiel Friederikenkapelle Rehburg

https://www.kirchliche-bauaemter.de/projekte/barrierefrei

Die nächste öffentliche Kirchenvorstandssitzung ist am Mittwoch, 02.12.2020, 18:30 Uhr vorgesehen. Dabei werden auch der weitere Umgang mit der Pfarre und die Ausführung der Küsterarbeiten in 2021 auf der Tagesordnung stehen.

CL

1 Kommentar
  1. Horst Eberhard
    Horst Eberhard sagte:

    Ein schönes Projekt, welches bereits mit einer kleinen Spende gefördert werden wird.

    Der Erlös in Höhe von 50 Euro aus dem „Fahrrad-Verkauf für einen guten Zweck“ wird direkt an das Projekt „Barriere-Freiheit“ gehen.

    Das Fahrrad war im Handumdrehen verkauft und hat bereits am 18. November seinen Besitzer gewechselt.

    Die Vorgeschichte können Sie hier erfahren…

    https://raebke.de/2020/11/10/fuer-einen-guten-zweck-pegasus-fahrrad-abzugeben/

    Die besten Wünsche für das Projekt und alle daran Beteiligten !

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.