Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge…

Der Tag zuvor – Fotos CL/Kirchengemeinde

Sie tut es nicht – das ahnen wir

Dennoch, die zweite Corona-Runde diesen Jahres startet durch. Ein so genannter Wellenbrecher-Lockdown soll uns ab morgen auf einen zielsicheren Weg der Pandemie-Bekämpfung bringen. Mit dem Blick auf Dezember und Weihnachten und dann hoffentlich auf bessere Aussichten im Jahr 2021.

Die St. Stephani-Gemeinde feierte ihren Sonntagsgottesdienst (1. November) mit Abstand und innerer Verbundenheit. Leider musste die vorgesehene Begrüßung der neuen Konfirmanden und Konfirmandinnen des Pfarrverbandes (22 an der Zahl) ausfallen. Warum, muss an dieser Stelle nicht erklärt werden.

Die gute Botschaft ist, dass alle Gottesdienste im November wie im Pfarrbrief vorgesehen stattfinden werden. Und auch die digitale Online-Variante wird zu gegebener Zeit wieder aus der Bibel gezogen. Nicht nur das. Auch Andachten „zum Mitnehmen“ sowie „Jeden Tag ein Lied“ wird es wieder auf dem YouTube-Kanal des Pfarrverbandes geben. Zum Martinstag am 11. November ist eine besondere Aktion in Planung, und die „Bringdienstengel“ werden ihre Fahrten erneut aufnehmen, wenn sie über das Pfarrbüro angefordert werden.

Bitte informieren Sie sich HIER über alle Angebote des Pfarrverbandes und deren Einzelheiten.

Neu – neu – neu: Jeden Montag von 16 – 18:00 Uhr wartet Pfarrer Tobias Crins auf ihre Anrufe!

Telefon 05353 8413

Mehr als bei Martin Luther: 2 Apfelbäume zwillingsgemäß

Vielleicht hat der obige Satz, der Martin Luther zugeschrieben wird, über den gerade „passierten“ Reformationstag hinaus, die Jensen-Zwillinge und ihre Eltern dazu angereizt, der Zwei gemäß, nicht nur einen, sondern sogar 2 Apfelbäumchen auf der Kirchwiese zu pflanzen. Der Kirchenvorstand freut sich; ist es doch eine Aktion, die möglichst viele Nachahmer zu unterschiedlichen Anlässen finden könnte. Wenn dann noch irgendwann in Entwicklung der Idee über die Jahre auch noch Sommerblumen und zeitlich voraus gestaffelt Frühjahrsblüher das triste Grün der Wiese auflockern, entsteht mit Hilfe der Natur buntes, geselliges Leben auf einem Platz, der in früheren Jahrhunderten als Friedhof diente.

Welch schöne Idee! Jetzt entsteht im doch eher traurigen Monat November neues Leben auf der Basis vollendeten Lebens und blüht und wächst in die Zukunft. Ausgelöst und ausgeführt durch eine nachfolgende Generation von Konfirmandinnen.

CL

1 Kommentar
  1. Klaus Röhr
    Klaus Röhr sagte:

    Sehr gute Idee liebe Gestalter, Spender*innen und Dürchführende. Auf den ersten Blick hatte ich Schwierigkeiten, den Pflanzort zuzuordnen. Die neue Bebauung ist noch gewöhnungsbedürftig. Dann fiel der Groschen!

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.