Objektiv-Wechsel: Vom Tele zum Makro – von der Fern- zur Nahsicht

Erst nah, dann fern; erst makro, dann tele; so bewahren wir die Räbker Seele – Fotos CL

Pünktlich zum Wechsel des Jahrzehnts in die 20er Jahre des 21. Jahrhunderts wird aus dem „Räbker Tele-BLOG: Auf die Schnelle“ der Makro-BLOG.

Horst Eberhard hatte da so eine Idee oder auch Eingebung, die zur rechten Zeit kam. Mit unseren kurzen Zwischeninformationen im Telegrammstil wollen wir zuallererst und zuallermeist direkt durch unser Räbker Schlüsselloch schauen, berichten und nur im Ausnahmefall in die weitere Ferne schweifen. Also lag der Gedanke nahe – bildlich gesprochen -, von einem Teleobjektiv mit großer Brennweite, auf ein Makroobjektiv mit kurzem Fokus, großem Weitwinkel und exakter Tiefenschärfe umzusteigen, wie es dem Ländlichen Raum zukommt. Lokalität und Regionalität sollen hier verwurzelt sein und die ersten Geigen spielen. Wie bisher, jetzt aber mit einer sauberen Bezeichnung.

Aus Räbker Tele-BLOG wird Räbker Makro-BLOG

Details machen die Musik und bestimmen das Leben: manchmal, ohne dass wir es bewusst zur Kenntnis nehmen. Und doch reagieren wir.
Danke, Horst, für den Denkimpuls. Der erste Makro-BLOG folgt in Kürze (in 2020).

Lokal denken heißt, regional nach vorn kommen!

CL

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.