Warten auf Donnerstag – Bundeskommission war gestern in Thüringen und heute in Bayern

Der Bus rollt noch: jetzt im Süden Deutschlands – Fotos CL

Vieles hat sich bereits rumgesprochen, und so manches konnte den regionalen Zeitungen entnommen werden, oder man hat NDR 1 Radio Niedersachsen oder FFN gehört.
Donnerstag, der 11. Juli, wird wieder ein außergewöhnlicher Tag für Räbke und für alle, die mitzittern und das Ergebnis der Bundeskommission im Dorfwettbewerb mit Zuversicht erwarten. Kein leichtes Geschäft für die 13 Juroren aus Deutschland! Darf man vergleichen? Wie wird verglichen? Welchen Einfluss hat der Gesamteindruck auf die Einzelbewertungen der 4 Hauptbereiche? Was sagen die 0 bis 20 Punkte auf den Bewertungsbögen aus? Bis inklusive Mittwoch (10. Juli) sind sie in ihrem Bus unterwegs und sparen selbst das Wochenende nicht aus.

Der kommende Donnerstag ist für Räbke der Tag der Verkündigung. Wir treffen uns um 19:00 Uhr in der Dorfmitte unter den Linden oder bei Regen auf dem Hof Angerstein und werden das offizielle Ergebnis aus dem Mund des Bürgermeisters erfahren: Silber oder Gold?
Gleichzeitig werden wir den neuen Stein an der Pferdeschwemme des Mühlengrabens einweihen – möglichst mit Musik – und anschließend den Abend, den Anlass und uns selber feiern.
Im Namen der Gemeinde sind alle Einwohner und Einwohnerinnen eingeladen!
Spezielle Gäste werden die Personen sein, die uns oft auch unentgeltlich unterstützt haben.

Ich mache das kostenlos. Es ist für Räbke …

Zitat eines ehrbaren Helmstedter Kaufmanns
Auf dem Mühlengraben stehend: Blick in die Dorfmitte.

Der Kalkstein in Dorfmitte bewegt die Gemüter. Wie soll er benannt werden? Womit kann man den Bezug zum Dorfwettbewerb, zum großen Erfolg 2017/2019 und zu den Siegen davor herstellen?

Gedenkstein, Erinnerungsstein, Siegerstein, Dorfstein, Zukunftsstein …? Ideen und Vorschläge sind erwünscht. Das muss nicht zwingend elektronisch sein. Ein Hinweis beim Bier oder bei der Bratwurst ist wegen des dann folgendem Meinungsaustausches sicher ergiebiger.
Vielleicht kriegen wir es am Donnerstag hin, mit lebenden Bildern und Tönen aus den vergangenen zwei Jahren die Stimmung noch mehr anzuheizen und den Stolz auf das Erreichte besonders zu untermalen. Ich würde es mir wünschen.

Ein Stein für die gemeinsame Zukunft in Räbke.

Der Sturm nach der Ruhe

Ab Dienstag (2. Juli) war es ungewohnt ruhig, fast still im Dorf. Durchatmen und das Erlebte verdauen? Häufiger zu beobachten waren Mike Hornsby und Christoph Wäterling mit ihrer mobilen Pflanzentränke. Und natürlich gehört die AG Blüh mittlerweile zum fast alltäglichen Straßenbild von Räbke. Das Fehlen fiele selbst durchfahrenden Autoinsassen auf.

Tausende von Ehrenamtsstunden sind in den letzten knapp zwei Jahren des Wettbewerbes geleistet worden. Der von mir geführte „Fortschrittsplan“ kracht aus allen Nähten. Will sagen: Die Basis, die wir für unsere Leit-Linde auserkoren haben, nämlich Ehrenamt und Eigenständigkeit, wird gelebt und umgesetzt. Ich nenne das authentisch und ehrlich.

Der Montag davor, nachmittags: Spitz auf Knopf.

Blick nach vorn

So soll es auch zukünftig weitergehen. Die Ferien- und Urlaubszeit beruhigt die Arbeit, aber nicht die Gedanken. Wir wollen unsere Website „auffüllen“, den Räbker 7-Mühlen-Weg weiter konzipieren, die Begrüßungsschilder am Ortseingang in Auftrag geben – ein Entwurf besteht – , die Gründung einer Nachfolgeorganisation zum AK Dorfentwicklung vorantreiben. Und nicht zu vergessen: Das Sommerfest 2.0 steht an, und die Organisatoren freuen sich bestimmt über jegliche Hilfe an Manpower, aber auch über finanzielle Unterstützung.

Vier Tafeln für den Räbker 7-Mühlen-Weg sind bereits angebracht.

Sebahat Arifi von der Braunschweiger Zeitung hat in der Samstag-Ausgabe der Helmstedter Nachrichten einen – wie ich finde – zutreffenden Wochenkommentar geschrieben. Sie hat es auf den Punkt gebracht. Ich verdoppele den Punkt, mach ihn zu einem Doppelpunkt und teile ihre Aussagen. Siehe hier!

CL

1 Antwort
  1. Horst Eberhard
    Horst Eberhard sagte:

    Christian Lubkowitz schreibt:

    „Gedenkstein, Erinnerungsstein, Siegerstein, Dorfstein, Zukunftsstein …? Ideen und Vorschläge sind erwünscht. Das muss nicht zwingend elektronisch sein.“

    Das geht aber sehr gut, wie man sehen kann.

    Ich schlage schlicht und einfach

    R Ä B K E S T E I N vor.

    Da gibt es keine Missverständnisse, es ist nicht überzogen, lässt sich auf vieles beziehen und klingt einfach und gut.

    Tetzelstein, Holmestein, Räbkestein, …

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.