Mitgliederversammlung Förderverein Mühle Liesebach: Mitgliederzahl steigt weiter. Ursula Rosen ist neue Schriftführerin.

Die „gute Stube“ des Fördervereins war erneut gefüllt. Foto CL

Über mangelnden Zuspruch bei formellen Anlässen oder bei Feierlichkeiten jeglicher Art kann sich der Räbker Förderverein Mühle Liesebach so wahr nicht beklagen. Vorsitzender Klaus Röhr begrüßte mit seinem Vorstandsteam am Freitag, 3. Mai 2019 im Veranstaltungsraum der Mühle über 60 Teilnehmer, davon 54 Mitglieder. Eine sehr ehrenwerte Quote, die im Vereinsleben Bedeutung hat. Allein 2018 kamen 18 Neu-Mitglieder hinzu. Zu den abendlichen Gästen zählten aus dem Nachbardorf Warberg der Vorsitzende des Vereins Burg Warberg, Peter Rautenschlein sowie der neue Hoteldirektor der Burg, Ralf Werner.

Im Ehrenamt spielt die Musik

Ohnehin ist das Ehrenamt der bestimmende Faktor in der Mühle. Neben Mühlentechniker Rüdiger Hagen aus der Wedemark, der die umfassenden Restaurierungsarbeiten ständig fachlich begleitet, ist es eine Gruppe von „mithelfenden Mühlenangehörigen“, die Hand anlegen: sei es bei der Technik (Plansichter, Lastenfahrstuhl, Elevatoren, Walzenstühle, Ausleser) oder bei Pflaster-, Mauer- und Malerarbeiten im Innen- und Außengelände. Für zukünftige Aufgaben – zum Beispiel für eine Präsentation anlässlich der Internationelen Grünen Woche 2020 in Berlin – steht ein aus Holz nachmodelliertes Stampfwerk für die Zerkleinerung von Lumpen als Vorstufe der Papiererzeugung bereit.

Die Formalitäten waren alsbald abgehakt, nachdem Haushaltsabschluss und -planung für 2019 mit dem Bericht der Kassenprüfer für korrekt befunden wurden. Henning Schäfer war bei den Wahlen zum Vorstand nach 10 Jahren Tätigkeit nicht mehr angetreten. Als seine Nachfolgerin in der Schriftführung des Vereins wurde Ursula Rosen gewählt. Alle weiteren Vorstandsmitglieder wurden einstimmig bestätigt.

10 Jahre gibt es den Förderverein nun. Anstelle einer Jubiläumsfeier, wird sich der Verein vorerst stark in die Auftaktveranstaltung der Gewässerwoche Schunter am 19. Mai einbringen und den Deutschen Mühlentag am 10. Juni (Pfingstmontag) penibel vorbereiten. Dass die Mühle beim Besuch der Bundesjury im Dorfwettbewerb am 2. Juli als ein Gemeinschaftsprojekt von Räbke eine prägnante Rolle spielen wird, steht außer frage.

Am Rande interessant: Im Jahr 2018 gab es 35 Veranstaltungen unterschiedlicher Art in der Mühle Liesebach (ML). Das bedeutet, dass alle 10 Tage sich „irgendetwas“ auf dem Gelände der Mühle tat. Eine spezielle Mühlenführung, eine Feier, eine Pilgergruppe … Proteste vom Miteigentümer des Grundstückes, Jens Küchenthal und seiner Lebensgefährtin Susanne Seifart, blieben bisher aus.

CL

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.